Einmal die G20 zum Mitnehmen, bitte!

Einmal die G20 zum Mitnehmen, bitte!

Einmal die G20 zum Mitnehmen, bitte!

Beim diesjährigen G20-Gipfel in Hamburg treffen nicht nur Staatschefs von Industrie- und Schwellenländer oder die Polizei und Protest aufeinander. Vielmehr verbinden sich in der Hansestadt auch Krisengespräche und Kulinarisches miteinander. Nicht immer harmonisch und hier und da will der oder die eine dem oder der anderen die Suppe versalzen. Trotzdem gehört zu diesem Spitzentreffen auch die Sterne-Gastronomie. Die hat vor allem beim Staatsbankett in der Elbphilharmonie die kochende Krone auf und muss sich daher umso mehr vor einer drohenden Palastrevolution hüten. Also herrschen rund um die Spitzenköche höchste Sicherheitsstufen, die Giftanschläge auf die Staats- und Regierungschefs verhindern sollen.

Aber auch Demonstranten, die aufgrund von “Welcome to Hell”-Kundgebungen mitunter in Teufels Küche geraten sind, wollen essen, ebenso wie die Bands, Sängerinnen und Sänger beim “Global Citizen Festival” ein ausgewogenes Catering der Katerstimmung nach gescheiterten politischen Verhandlungen vorziehen.

Nicht zu vergessen die Einsatzbeamtinnen- und -beamten, die sich mit ihrem täglichen Care-Paket aka Versorgungsbeutel den harten Tag etwas versüßen können – mit Knusperriegeln, Bonbons und Brezeln.

Foto: Andre Zand-Vakili / HA (www.abendblatt.de)

G20 goes Gastro

Ebenso wichtig zu erwähnen, wenn es um Kulinarisches beim Krisentreffen der G20 in Hamburg geht, ist der mittlerweile um die ganze Social Media Welt gefahrene G20-Pizzabote, der sich scheinbar unbeirrt seinen Weg mitten durch die Krawalle der “Welcome to Hell”-Demo bahnt (bzw. rollt) und für kurze Zeit einen friedlichen Weg weist zwischen G20-Kritikern auf der einen und Wasserwerfen und Polizisten auf der anderen Seite. Eine Steilvorlage á la carte für Domino’s Pizza, für die der junge Mann gerade ausliefert, als er zwischen die beiden Lager gerät.

So treffen also globale Krisengespräche und Kulinarisches beim diesjährigen G20-Treffen in Hamburg immer wieder und auf unterschiedlichen Ebenen aufeinander. Schließlich geht es bei diesem Gipfel nicht zuletzt auch darum, globale soziale Ungerechtigkeit zu bekämpfen und damit letztlich auch Hungersnöte einzudämmen und künftig zu verhindern. Wie viel Brühwarmes oder auch Aufgewärmtes am Ende im diesjährigen G20 Kommuniqué stehen wird, ist jedenfalls mit Spannung zu erwarten.

One-Pot for President!

Die komplexen Beziehungen zwischen Kabinetts, globalen Krisen und Kulinarischem werden sich beim diesjährigen G20-Treffen in Hamburg hoffentlich etwas entwirren und entspannen, zugunsten eines Kommuniqués, das Mut macht und gute Perspektiven für alle schafft.

Unser Onepot® geht da mit bestem Beispiel voran. Dank seines integrativen Charakters vereint er gleich mehrere Küchengeräte wie Fritteuse, Dampfgarer, Bratpfanne, Reiskocher und Backofen, unter einem praktischen und formschönen Deckel. 30 vorinstallierte Programme sorgen zudem für eine einfache Handhabung und ein ebesno einfaches Gelingen von exotischen Gerichten, eigenwilligen Kreationen, von Gesundem und Gegartem, Gebackenem und Frittiertem.

Der automatische Warmhaltemodus und die Möglichkeit, Kochvorgänge ganz bequem und bis zu 24 Stunden im Voraus zu programmieren, sind weitere Vorteile, die unseren Onepot® zum vielversprechenden Küchenkanzlerkandidaten machen.
Setzen also auch Sie auf Kulinarisches anstatt auf Kochkrisen in der heimischen Küche und bestellen Sie am besten noch heute Ihr individuelles Exemplar unseres kompakten Multifunktionskochers.

Onepot Rezepte

Marcello Buzzanca
Marcello Buzzanca
Als verbale Allzweck-Waffe und im Detail freiberuflicher Autor, Blogger, Ghost- und Redenschreiber, PR-Berater, Redakteur und Übersetzer, schiebt Marcello Buzzanca die Buchstaben in die genau richtige Reihenfolge und sorgt für punktgenaue Presse-Performance - on-site, offline, remote und überall dort, wo Worte Wirkung erzielen sollen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.